13.04.2017, 07:00 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Gartenfestival eröffnet IGA Berlin 2017: Zehn Tipps für Gartenfans


Berlin. Die Internationale Gartenausstellung (IGA) in Berlin Marzahn-Hellersdorf ist eröffnet. Bis zum 15. Oktober hat die IGA so einiges für Gartenfreunde auf über 100 Hektar zu bieten. Hier zehn Attraktionen, die man auf dem Gelände nicht verpassen sollte.

„Ü-Bahn“: Die erste Attraktion der IGA Berlin am östlichen Stadtrand ist schon beim Ausgang aus der sanierten U-Bahnstation Kienberg sichtbar: Mit der neuen Kabinenseilbahn erreicht man in fünf Minuten die Station „Gärten der Welt“ in Marzahn. Denn die 1,5 Kilometer lange Kabinenbahn verbindet die östlichen Stadtteile Hellersdorf und Marzahn. Steigt man zwischendurch auf dem Kienberg aus, dann erreicht man die nächste Attraktion, die man nicht verpassen sollte:

Wolkenhain: Die neue imposante Aussichtsplattform auf dem über 100 Meter hohen Kienberg verschafft einen guten Überblick über das weitläufige, vielfältige Ausstellungsgelände mit dem neu geschaffenen Kienbergpark und den seit 30 Jahren bestehenden „Gärten der Welt“, umgeben von Plattenbauten, Einfamilienhäusern und Schrebergärten. (Weiterlesen: Rosige Zeiten für Marzahn-Hellersdorf?)

Natur-Bobbahn: Mit der Sommerrodelbahn kann man die Talfahrt vom Kienberg hinunter ins IGA-Gelände antreten.

Internationale Gartenkabinette: Neun renommierte internationale Landschaftsarchitekten aus allen Kontinenten zeigen ihre Park- und Gartenkreationen.

Gärten der Welt: Zum Orientalischen, Chinesischen, Japanischen, Balinesischen und Europäischen Garten ist neu ein Englischer Garten mit Rosen, Apfelbäumen und Küchengarten hinzugekommen. Im Cottage mit Kamin kann man seine „Teatime“ verbringen.

Blumenhalle: Während der Laufzeit der IGA werden hier wechselnde Blumenausstellungen gezeigt: Insgesamt 28 Schauen sollen unter anderem prachtvolle Stauden, bunte Beet- und Balkonpflanzen, blühende Gehölze und Sträucher, exotische Grünpflanzen, Bonsai und Schnittblumen präsentieren.

Gartensituationen für Haus- und Privatgärten: In direkter Nähe zur Seilbahnstation Gärten der Welt finden hier Hobbygärtner jede Menge Tipps und Anregungen von Gartenprofis: vom bienenfreundlichen Garten bis zur Präriepflanzung.

Promenade Aquatica: Sie lädt ein, auf verschiedene Art Wasser zu erleben, mal erfrischend, mal meditativ. Mal blubbert Wasser aus Quelltöpfen, mal rauscht es als Wasserfall von den Wänden oder wabert als Nebel durch eine Felsenlandschaft aus Naturstein.

Archepark: Heimische Pferde-, Rinder- und Schafsrassen, die vom Aussterben bedroht sind, weiden hier auf drei verschiedenen Flächen.

Neue Spielplatzlandschaft: Der 6000 Quadratmeter große Wasserspielplatz „Konrads Reise in die Südsee“ ist - laut IGA der größte in Berlin - und wurde als einer von drei neuen Spielarealen von Erich Kästners Kinderbuchheld Konrad aus dem Buch „Der 35. Mai“ inspiriert.

Hier gibt es alle Infos zu Karten, Programm und Anreise.


IGA-Berlin: Bis 15. Oktober 2017, geöffnet täglich ab 9 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit. Die Kassen befinden sich an den IGA-Haupteingängen sind täglich von 9 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. Kassen am temporären Parkplatz an der L33 sind täglich von 8.30 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. Bei Sonderveranstaltungen können andere Regelungen gelten. Die tagesaktuellen Öffnungszeiten der Kassen werden auf der Webseite der IGA Berlin 2017 veröffentlicht. Empfohlen wird die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln Berlins, da im Umfeld der IGA keine Parkplätze vorhanden sind: Mit der U-Bahnlinie 5 ist die Internationale Gartenausstellung vom Alexanderplatz aus in rund 25 Minuten direkt zu erreichen (Haltestelle „Kienberg – Gärten der Welt“).

0 Kommentare