26.10.2016, 09:02 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Am Wochenende Zeitumstellung 2016 Zeitumstellung 2016: An welchem Tag wird auf Winterzeit umgestellt?


Osnabrück. Zeitumstellung 2016: In der Nacht vom Samstag 29. Oktober, auf Sonntag, 30. Oktober 2016 wird die Sommerzeit 2016 auf Winterzeit 2016/2017 umgestellt. Wir haben Eselsbrücken zusammengestellt, die Ihnen zeigen, wie die Umstellung funktioniert.

Alle Jahre wieder wird an der Uhr gedreht. Das nächste Mal steht kurz bevor. In der Nacht vom 29. Oktober auf 30. Oktober 2016 werden die Uhren auf die Winterzeit umgestellt. Um 3 Uhr wird der Zeiger zurück auf 2 Uhr gestellt und damit wieder auf die normale Mitteleuropäische Zeit (MEZ). Eine gute Nachricht für alle Langschläfer und Partygänger, denn die Nacht wird dadurch eine Stunde länger.

Wegen Zeitumstellung geben Kühe weniger Milch

Manche Menschen kommen mit der Zeitumstellung nicht gut zurecht. Schlafforscher sprechen von einer Art Mini-Jetlag. Aber auch Kühe kann die Zeitumstellung verwirren. Es kann passieren, dass die Milchkühe am Sonntag, 30. Oktober 2016, nach der Zeitumstellung schon Schlange stehen vor der Melkanlage. Sie sind an die alte Zeit gewöhnt. „Der Euter ist dann schon eine Stunde voll und kann unter stärkerer Spannung stehen“, bestätigt Hans Foldenauer, Sprecher des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM) auf Anfrage unserer Redaktion. Es könne zwar etwas unangenehm für die Kühe sein, aber starke Schmerzen müssten sie deswegen nicht erleiden.

Wann wird die Winterzeit 2016 auf Sommerzeit 2017 geändert?

Im Frühjahr, wenn am 26. März 2017 die Uhren wieder auf die Sommerzeit vorgestellt werden, ergibt sich für Kühe und Bauer ein anderes Problem. „Man kommt dann in den Stall und alle liegen noch da“, spricht Foldenauer aus eigener Erfahrung. Außerdem könne die Umstellung von Winterzeit auf Sommerzeit dazu führen, dass die Kühe bis zu zwei Wochen danach weniger Milch geben, weil eine Stunde zur Milchproduktion fehle.

Besonders Kleinkinder und Babys betroffen

Noch stärker als Milchkühe leiden Kleinkinder und Babys unter der Zeitumstellung. „Der Jet-Lag bringt die innere Uhr durcheinander. Besonders der Organismus von Babys und Kleinkindern tut sich schwer. Schlafstörungen und Appetitlosigkeit können die Folge sein“, erklärt Gesundheitsexperte Matthias Geschke von der Techniker Krankenkasse. Um dies zur verhindern helfe es, die Kinder einer Stunde früher ins Bett zu bringen. So könnten sie die Tiefschlafphase komplett ausnutzen. Auch energiereiche Snacks für die Schule helfen, um Müdigkeit vorzubeugen.

Wie kann man sich die Zeitumstellung 2016 merken?

Zu jeder Zeitumstellung gehört im Vorfeld auch immer die Frage, „Wann werden die Uhren umgestellt?“ und „Werden die Uhren vor- oder zurückgestellt?“. Um immer die passende Antwort parat zu haben gibt es einige Eselsbrücken . Hier eine Auswahl:

Zeitumstellung 2016: Muss ich die Uhren auf Winterzeit umstellen?

Die Zeitumstellung 2016 wir in vielen Haushalten fast von ganz alleine ablaufen. Wer nur Funkuhren besitzt, der kann sich freuen. Die stellen sich nämlich von ganz alleine um. Das Signal dafür bekommen die Funkuhren von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig.

Auch mit Smartphones wird die Zeitumstellung 2016 von Sommerzeit auf Winterzeit fast ohne ein Zutun der Besitzer ablaufen. In den Einstellungen des Gerätes lässt sich festlegen, ob die Zeitumstellung automatisch erfolgen soll.

Weiterlesen: Wie andere Länder mit der Zeitumstellung umgehen >>

Alle analogen Uhren, wie Armbanduhren, Wanduhren oder Wecker, müssen aber nach wie vor von Hand umgestellt werden.

Eine Frau aus dem Allgäu hat laut „Münchner Merkur“ jedoch keine Lust auf die Zeitumstellung 2016. Schon seit 35 lebt sie nur in der Winterzeit. Hat sie im Sommer zum Beispiel einen Termin beim Arzt, dann trägt sie diesen einfach eine Stunde eher ein. So kann sie die Zeitumstellung umgehen.


0 Kommentare