07.04.2016, 12:00 Uhr

Tonnenweise Saharastaub Blutregen kommt am Freitag nach Deutschland

Der auch Blutregen genannte Niederschlag entsteht, wenn Wind in der Sahara Sand aufwirbelt, ihn dann weiter nördlich trägt und er dort als Regen aus den Wolken zu Boden fällt. Archivfoto: dpa/Pantelis SaitasDer auch Blutregen genannte Niederschlag entsteht, wenn Wind in der Sahara Sand aufwirbelt, ihn dann weiter nördlich trägt und er dort als Regen aus den Wolken zu Boden fällt. Archivfoto: dpa/Pantelis Saitas

Osnabrück. In einigen Teilen Deutschlands dürfte am Freitag ein ungewöhnliches Wetterphänomen für Erstaunen sorgen: Der Regen, der dann auf uns niederprasselt, könnte rötlich gefärbt sein.

Der auch Blutregen genannte Niederschlag entsteht, wenn Wind in der Sahara Sand aufwirbelt, ihn dann weiter nördlich trägt und er dort als Regen aus den Wolken zu Boden fällt.

In den kommenden Tagen werden mehrere Tonnen Saharastaub unterwegs sein, berichtet das Portal wetter.de. Der Staub gelangt mit einem Tiefdruckgebiet über dem Mittelmeer morgen und am Freitag nach Europa. Besonders in Italien, Griechenland, aber auch in der Türkei und dem Balkan werden große Mengen des rötlichen Staubs in der Atmosphäre zu finden sein. Auch der Südosten Deutschlands bekommt davon etwas ab. In Verbindung mit Regen wird der Saharastaub dann auf Autos und Fenstern sichtbar. Ansonsten bringt der rötliche Regen aber keine Gefahren mit sich.

Wie wetter.de schreibt, ist der Saharastaub eine der wichtigsten Quellen bei der Verteilung von Mineralstaubpartikeln. Dieser Staub wird in der Atmosphäre sogar über den Atlantik bis in die Amazonasregion transportiert. Durch den Anteil an Nährstoffen trägt der Staub aus der Sahara beispielsweise zur Versorgung der Wälder bei.


0 Kommentare