29.03.2016, 13:41 Uhr

Video zeigt Fehler in Google Maps: Abrissfirma macht falsches Haus platt

Fehler in Google Maps: Eine Abrissfirma machte in der Stadt Rowlett in Texas das falsche Haus platt. Foto: Screenshot/YoutubeFehler in Google Maps: Eine Abrissfirma machte in der Stadt Rowlett in Texas das falsche Haus platt. Foto: Screenshot/Youtube

Osnabrück. Weil eine Abrissfirma im US-Staat-Texas sich auf eine Wegbeschreibung von Google Maps verließ, riss sie das falsche Haus ab. Statt das Haus ihres Auftraggebers, machte sie das Haus einer Nachbarin dem Erdboden gleich.

Eigentlich war die Abrissfirma „Billy L. Nabors Wrecking“ beauftragt, ein Haus am 7601 Cousteau Drive in Rowlett abzureißen. Weil die Firma sich aber auf die Route verließ, die Google Maps vorschrieb, landete die Abrissbirne im nur wenige Meter entfernten Haus von Lindsay Diaz, am 7601 Calypso Drive. Ohne die Adresse noch einmal zu prüfen, wurde das Haus kurzerhand dem Erdboden gleichgemacht. Statt einer Entschuldigung bekam die Besitzerin des versehentlich abgerissenen Hauses bisher nur einen Screenshot geschickt, der angeblich den Google-Maps-Fehler dokumentiert.

„Selbst absichern“

Im GoogleWatchBlog warnt der Kartendienst unterdessen davor, sich blind auf Google Maps zu verlassen. „Auf den Google Maps soll die Straße und Hausnummer an der falschen Stelle angezeigt worden sein – das zumindest behauptet das Unternehmen“, heißt es dort. „Das man sich natürlich selbst noch einmal hätte absichern müssen und nicht blind drauf los abreißt, scheint man beim Unternehmen aber nicht einzusehen.“ Inzwischen hat eine Google-Sprecherin gegenüber „CNN Money“ den Fehler bestätigt. Der Fehler wurde inzwischen korrigiert.

„Keine große Sache“

Wer der Frau ihr Haus und Eigentum ersetzen wird, ist bislang noch offen. Denn ob die Versicherung der Abrissfirma dafür in die Bresche springt, ist völlig unklar. Mittlerweile ist die ganze Sache vor Gericht gelandet. Ob auch Google für den Fehler zur Verantwortung gezogen wird, ist bisher offen.

Lesen Sie hier: Französische Datenschützer verhängen Geldstrafe gegen Google


0 Kommentare