26.03.2015, 14:39 Uhr

Tiertrainerin Nicolle Müller gibt Tipps Wie hält man Minischweine als Haustier richtig?


Osnabrück. Minischweine sind niedlich. Sie werden gerne anstelle eines größeren Hundes als Haustier gehalten. So weit, so gut. Im Vorfeld einer solchen tierischen Anschaffung sollte allerdings bedacht werden, dass die Borstentiere schon eine beträchtliche Größe erreichen und artgerecht gehalten sowie beschäftigt werden müssen.

Ein ausgewachsenes Minischwein ist gar nicht so mini. Es kann bis zu einem Meter lang und bis zu 100 Kilogramm schwer werden. Es ist in etwa mit einem kräftigen Rottweiler zu vergleichen. Genauso wie der und seine Artgenossen sind Minischweine außerdem soziale Rottentiere. Sie sollten deshalb nicht allein gehalten werden. Auch eine reine Haus- oder Wohnungshaltung mit Katzenklo ist keineswegs artgerecht.

Experten in Sachen Minischweine

Wertvolle Tipps rund um die Haustierhaltung von Minischweinen gibt die bekannte Tiertrainerin Nicolle Müller in dem gemeinsam mit André Skala verfassten Buch „Wohnungsschweine“. Die Autoren, selbst Experten in Sachen Minischweine, zeigen auf, wie man die cleveren Borstentiere artgerecht beschäftigt. In ihrem Ratgeber findet der Leser deshalb nicht nur Informationen zur Haltung, sondern auch zu Klickertraining und Beschäftigungsmöglichkeiten.

Nicolle Müller ist eine der bekanntesten Tiertrainerinnen Deutschlands. Seit mehr als 15 Jahren trainiert sie die unterschiedlichsten Tiere für deren Einsätze in Film und Fernsehen. Aktuell ist sie als Expertin in der VOX-Coaching-Doku „3 Engel für Tiere“ im Einsatz.

Durch Film und Fernsehen bekannt

Zugrunde liegen dem Buch Erkenntnisse von Hundeschulen und aus der Verhaltensforschung. Müller und ihr Lebensgefährte Skala projizieren sie auf die Bedürfnisse von Minischweinen. Am Beispiel ihrer eigenen Minischweine Moritz und Smarty , die durch Film und Fernsehen eine gewisse Popularität erlangt haben, erklärt die gebürtige Berlinerin, worauf es ankommt, wenn man ein Minischwein in der Stadt halten möchte. Ihr Ansatz ist eine „Loslösung von räumlichen Barrieren fürs Tier.“ Will heißen: Das Borstentier soll ein Revier mit expandierenden Grenzen pflegen, ständig neue Erfahrungen machen und Konflikte sowie Glücksmomente im Familienverband verarbeiten dürfen.

Warum Titel „Wohnungsschweine“?

Warum heißt das Buch „Wohnungsschweine“? Ganz sicher nicht, so die 37-Jährige, weil es animieren wolle, Schweine nur noch in der Wohnung zu halten. Das genau würden ihr Tierschützer vorwerfen, weil die „eine Haltung betreiben, die Tiere auf einen definierten Raum beschränkt“. Und der finde sich im Namen: Mastschwein, Laborschwein, Stallschwein, Gartenschwein – und bei ihr eben im Wohnungsschwein.

„Wohnungsschweine“, Nicolle Müller, André Skala, Taschenbuch, 60 Seiten mit ISBN: 3000261052, Verlag: Edition Eberkopf .


0 Kommentare