02.04.2016, 23:22 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Darüber spricht die Bundesliga Traumtor, Anti-Götze-Banner und Schaaf-Entlassung


Osnabrück. Am 28. Spieltag der Bundesliga hagelte es 32 Tore! Franck Ribéry steuerte zudem einen Treffer der Marke „Tor des Monats“ bei. Außerdem kamen zwei Doppelpacker, eine Achterbahnfahrt mit Nachricht an Mario Götze und eine Trainer-Entlassung dazu.

Mit einem Kunststück hat der Franzose Franck Ribéry den FC Bayern München zum 1:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt  geschossen. „Mein Bruder Franck ist zurück! Was für ein Tor!“, twitterte FCB-Teamkollege David Alaba.

Ribéry: „Das war ein Tor spezial“

Ribéry selbst äußerte sich im Interview bei Sky: „Das war ein Tor spezial für mich und die Fans.“ Dazu stellte der FC Bayern eine historische Bestmarke auf: Der Rekordmeister ist nun acht Spiele in Folge gegen die SGE ohne Gegentor! Diese Serie erreichte zuvor noch kein Bundesliga-Club gegen einen anderen.

Arbeitsteilung beim 1. FSV Mainz 05: Pablo De Blasis und Christian Clemens sorgten mit ihrem jeweiligen Doppelpack für einen spektakulären 4:2-Sieg der Mainzer gegen den abstiegsbedrohten FC Augsburg . Das Team von Trainer Martin Schmidt schnuppert am europäischen Geschäft (aktuell Platz 6). Die Kopfballstärke des 1,65 Meter kleinen Argentiniers De Blasis war bis heute ein Geheimnis: „In Griechenland habe ich von elf Saisontoren sechs mit dem Kopf gemacht. Vielleicht rechnet hier keiner mit mir“, so der 28-Jährige.

Schaaf-Beurlaubung und Gladbach-Gala am Sonntag

Hannover 96 plagt sich dagegen mit Abstiegssorgen.  Die 0:3-Pleite gegen den Hamburger SV  lassen die letzten Hoffnungen auf den Klassenerhalt schwinden. „Mit jeder Partie, die wir verlieren, wird die Hoffnung weniger - ist doch völlig klar“, gab der Trainer Thomas Schaaf offen zu. Am Sonntag beurlaubte Hannover 96 den 54-Jährigen. Ein saisonübergreifender Nachfolger steht noch nicht fest.

Im Kampf um die Champions League meldete sich dagegen Borussia Mönchengladbach mit einem  eindrucksvollen 5:0-Torfestival gegen den direkten Konkurrenten Hertha BSC  zurück! “Wir wollen gerne in den Tabellenregionen bleiben, wissen aber, wie schwer das ist“, sagte Trainer Schubert nach dem Sprung auf Platz vier. 

Schmadtke: „Wir beerdigen jeden Fairplay-Gedanken“

Im zweiten Sonntagsspiel sicherte sich die TSG 1899 Hoffenheim durch den Treffer in der Nachspielzeit ein  1:1 gegen den 1. FC Köln . Zum Entsetzen von FC-Sportchef Jörg Schmadtke im Sky-Interview: “Wir beerdigen an diesem Wochenende in der Bundesliga den Fairplay-Gedanken“. Grund war, dass der eingewechselte Lukas Klünter nach einem Zweikampf mit Ermin Bicakcic verletzt am Boden lag, die Gastgeber jedoch weiterspielten und im Anschluss den Last-Minute-Ausgleich erzielten.

Aubameyang bester Afrikaner der Bundesliga-Geschichte

Wer während des Topspiels zwischen Borussia Dortmund und dem SV Werder Bremen am Samstagabend Geduld aufbrachte, wurde belohnt: Nach einer mäßigen ersten Halbzeit entwickelte sich das Spiel zu einem packenden Kracher. Das erste Highlight war der Rekord von Pierre-Emerick Aubameyang, der sich einmal mehr verewigt hat. Mit seinem 23. Saisontor setzte er sich an die Spitze der erfolgreichsten Afrikaner in der Bundesliga und überholte damit den ehemaligen Freiburger Papiss Demba Cissé.

„Doppelte Wende“ und Protest gegen Götze-Rückkehr

Innerhalb von sieben Minuten stellten die Bremer Alejandro Galvez und Zlatko Junuzovic das Spiel auf den Kopf und drehten den Spielstand zwischenzeitlich auf 1:2. Eine Momentaufnahme: Erst erzielte Shinji Kagawa in seinem 100. Bundesliga-Spiel das 2:2, ehe der eingewechselte Adrian Ramos den 3:2-Endstand schoss . Mit vier Joker-Toren überbietet der Kolumbianer nun Robert Lewandowski und Claudio Pizarro. „Doppelte Wende in Dortmund“ titelte kicker.de. Der Einzug in die Champions League ist der Borussia nicht mehr zu nehmen.

Ein weiteres Gesprächsthema der Partie war die kursierende Götze-Rückkehr zum BVB. Die Fans auf der Südtribüne äußerten sich mit einem Schriftband: „Mailand oder Madrid - Hauptsache nicht Dortmund. Verpiss dich Götze“, stand auf dem Banner der Dortmunder Fans geschrieben.

Ingolstadt feiert historischen Sieg

Die Schanzer haben den FC Schalke 04 mit 3:0 vom Platz gefegt. Für den Aufsteiger war es der höchste Bundesliga-Sieg der Vereinsgeschichte. Mit nun 36 Punkten scheint der Klassenerhalt ein realistisches Ziel zu sein. „Wir brauchen noch ein paar Punkte, aber heute war es natürlich ein Riesenschritt. Wir haben immer von 40 Punkten gesprochen, die wollen wir auch machen“, sagte FCI-Trainer Ralph Hasenhüttl gegenüber Sky.

S04-Torwart Ralph Fährmann zügelte dagegen die Ansprüche der Knappen: „Es war ein schlechtes Spiel und einfach nur Käse von uns. Wir sind noch nicht so weit, um ganz oben anzugreifen. Platz vier war von Anfang an pure Träumerei.“


0 Kommentare