18.10.2016, 12:26 Uhr

Virtual Reality „Fifty Shades of Grey 2: Gefährliche Liebe“: Szenen für VR-Brille


Osnabrück. Mitten im Geschehen sein können die Zuschauer des neuen Films „Fifty Shades of Grey 2: Gefährliche Liebe“, wenn es zwischen Anastasia Steele (Dakota Johnson) und Christian Grey (Jamie Doman) heiß hergeht. Einige Szenen des Films wurden nach der Fertigstellung eigens für eine 360-Grad-Darstellung nachgedreht. Mit einer Virtual Reality Brille (VR) sind die Zuschauer live dabei.

James Foley, Direktor des Films bestätigte dies nun. Das österreichische Magazin „woman“ zitiert den Direktor so: „Viele Szenen wurden – nachdem sie abgedreht waren – durch die Schauspieler noch einmal mit Virtual Reality-Technik nachgestellt. Mittels eigener VR-Brillen können diese Szenen dann erlebt werden, als wäre man ebenso Teil des Geschehens.“

Dieser Trailer macht Lust auf „Fifty Shades of Grey 2: Gefährliche Liebe“:

Lesen Sie hier eine kurze Kritik zu dem Trailer.

360-Grad bedeutet, dass die Zuschauer sich mittels einer VR-Brille durch Kopfbewegungen in der Szene „umschauen“ können. So wird dem Gehirn vorgegaukelt, man befinde sich selbst in dem Film. Auf einer VR-Konferenz sagte James Foley, die 360-Grad-Szenen hätten seine Wahrnehmung erweitert. Der 360-Grad-Raum sei die ultimative Befreiung sowohl für ihn als auch die Schauspieler gewesen. War das eine Anspielung auf den drittel Teil der Trilogie? Das letzte Buch trägt jedenfalls den Titel „Fifty Shades of Grey: Befreite Lust“.

Genauere Details darüber, in welchen Szenen die Zuschauer in die virtuelle Realität eintauchen können, nannte Foley nicht. „Fifty Shades of Grey: Gefährliche Liebe“ kommt am 9. Februar 2017 in die deutschen Kinos. Im Original heißt der Film „Fifty Shades Darker“. Spätestens im Februar können also alle Besitzer einer VR-Brille in die Welt von Anastasia Steele und Christian Grey eintreten.

Der Abschluss der Trilogie, „Fifty Shades of Grey: Befreite Lust“, ist für 2018 angekündigt.



0 Kommentare