18.10.2016, 18:30 Uhr

„Kraftband“ dehnt sich aus Bremen erweitert den Gewerbepark Hansalinie an der A 1

Blick auf den Gewerbepark Hansalinie, vorn die Erweiterungsfläche. Foto: HBI Hiller+Begemann Ingenieure GmbHBlick auf den Gewerbepark Hansalinie, vorn die Erweiterungsfläche. Foto: HBI Hiller+Begemann Ingenieure GmbH

Bremen. Ein „Kraftband“ dehnt sich aus: Bremen erweitert den Gewerbepark Hansalinie. Die Voraussetzungen dafür hat der Senat am Dienstag geschaffen. Er stimmte der Finanzierung der weiteren Erschließung in der zweiten Baustufe und der Planung der dritten Baustufe zu.

Kosten: 13 Millionen Euro. Rund elf Millionen Euro werden aus Mitteln finanziert, die Bund und Land für die regionale Wirtschaftsförderung zur Verfügung stellen. Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD) betonte die Notwendigkeit, den weiteren Ausbau zügig zu planen und umzusetzen. „Die Hansalinie hat sich zum Kraftband an der Autobahn 1 entwickelt.

Die Nachfrage nach Flächen für Neuansiedlungen ist so groß, dass wir frühzeitig in die weitere Flächenentwicklung einsteigen wollen. Wir leisten damit einen bedeutenden politischen Beitrag, dass die Wirtschaft in Bremen weiterhin dynamisch wachsen kann.“

Bereits 40 Hektar vergeben

Nach Angaben des Wirtschaftsressorts sind im Gewerbepark Hansalinie aktuell mehr als 80 Unternehmen mit 3 400 Beschäftigten angesiedelt. Derzeit werden in der zweiten Baustufe umfangreiche Erd- und Straßenbauarbeiten durchgeführt, um bis Ende 2016 neue Flächen zur Vermarktung und Bebauung anbieten zu können, wie es heißt.

Von den 55 Hektar Nettogewerbefläche sind derzeit bereits knapp 40 Hektar reserviert, berichtete ein Ressortsprecher. Den Angaben zufolge besteht zudem ein enger Zusammenhang zwischen der Gewerbegebietserweiterung und der weiteren Entwicklung des Mercedes-Benz-Werkes in Sebaldsbrück. Der Wirtschaftssena-tor: „Das Gebiet ist durch die Errichtung des Hemelinger Tunnels besonders für Automobilzulieferer profiliert, die von diesem Standort aus das Werk beliefern.“

Auch ein Naherholungsgebiet entsteht

Ein wenig Rückblick: Lange Jahre wurde über den Tunnel diskutiert. 1978 siedelte sich Mercedes in Sebaldsbrück an. Es dauerte aber noch etwa 20 Jahre, bis der Tunnel (der zur Zeit saniert wird) endlich gebaut wurde. Die Einweihung fand 2003 statt. Im Mercedes-Werk arbeiten mehr als 12 500 Menschen aus Bremen und „umzu“.

Der Gewerbepark Hansalinie zielt als zentraler Gewerbestandort insbesondere auf Kfz-Zulieferer, verarbeitendes Gewerbe und autonahe Betriebe. Die unmittelbare Anbindung an die A 1 erweist sich dabei als hochwirksamer Standortfaktor, sagen Wirtschaftsressort und Wirtschaftsförderung (WFB). Insgesamt ist vorgesehen, die Fläche zwischen der Weser und Mahndorf in fünf Bauabschnitten zu erschließen. Neben einer Kompensation für den Eingriff in die Natur soll es auch Angebote für Freizeit und Erholung geben. So entsteht derzeit ein neuer Baggersee, der mit einer Fuß- und Radwegeverbindung erschlossen wird.


0 Kommentare