10.11.2010, 14:17 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Lokalschau des Kaninchenzuchtvereins I 66 17-mal Prädikat „vorzüglich“

Ausgezeichnet mit Pokalen wurden die besten Züchter des Kaninchenzuchtverein I 66 bei der Lokalschau in Quakenbrück. Unser Bild zeigt sie mit dem Bürgermeister der Stadt, Wolfgang Becker. Foto: Georg GeersAusgezeichnet mit Pokalen wurden die besten Züchter des Kaninchenzuchtverein I 66 bei der Lokalschau in Quakenbrück. Unser Bild zeigt sie mit dem Bürgermeister der Stadt, Wolfgang Becker. Foto: Georg Geers

Quakenbrück. Seine Zuchtelite präsentierte der Kaninchenzuchtverein I 66 Quakenbrück und Umgebung auf seiner Lokalschau in der Ausstellungshalle Möller an der Hindenburgstraße. 203 Tiere 14 verschiedener Rassen und 23 unterschiedlicher Farbschläge wurden von Preisrichtern gesichtet und die besten Züchter mit Pokalen und Plaketten bedacht.

Die hohe Qualität der ausgestellten Exemplare, so der Ausstellungsleiter und Zuchtbuchführer des Vereins, Manfred Nordmann, spiegelt sich in den Vergabeprädikaten wider. 17-mal wurden Tiere mit dem Prädikat vorzüglich und 42-mal mit hervorragend ausgezeichnet. Diesen hohen Qualitätsstandard konnten die Preisrichter Klaus Martens, Helmut Hinrichs und Hubert Osterkamp nur bestätigen.

Der Zuchtstall Kurt Möller erhielt neben dem Vereinsmeistertitel auch die beste Gesamtleistung zuerkannt. Auch das beste Tier der Rasse Alaska sowie in der Kategorie der Besten fünf vorbezeichneten Kaninchen stand Kurt Müller an der Spitze.

Zweiter Vereinsmeister wurde Andreas Wernke mit seinem Prachtexemplar der Rasse Weiß-Rex. Die Vereinsmeisterpokale in der Kategorie Abzeichnen und Zeichnung gingen an Harald Hausfeld (Thüringer) und Franz Hausfeld (Rhön).

Mit seinem Zwergwidder weiß RA wurde Fabian Kannenberg Jugendmeister. Platz zwei belegte Lisa-Marie Gramann (Zwergwidder-Thüringen) gefolgt von Fabian von Felde (Deutsche Kleinwidder) auf Platz drei. Landesverbandsehrenpreise erhielten Harald Bergfeld und die Zuchtgemeinschaft Nordmann. Kreisverbandsehrenpreise gingen an Werner Stürenberg, Walter Lindemann und Andreas Wernke. Den Kreisverbandsehrenpreis der Jugend heimste ebenfalls Fabian Kannenberg ein. Andreas Wernke, die Zuchtgemeinschaft Nordmann sowie Gerd Övermöhle erhielten Zuchtgruppenehrenpreise.

Auch Bürgermeister Wolfgang Becker und Quakenbrücks Stadtdirektor Reinhard Scholz ließen es sich nicht nehmen, der Schau einen Besuch abzustatten. Den Organisatoren zollten sie Anerkennung für ihren Einsatz und den Erhalt des Vereins I 66. Besonders erfreulich, so Becker, sei das Engagement junger Menschen in dem Verein, die in ihren Funktionen schon früh lernten, Verantwortung zu übernehmen.


0 Kommentare