26.11.2012, 17:07 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Rang neun bei WM in den USA Judoka Siegfried Gertel aus Voltlage erlebt „Flugstunde“ gegen starken Rumänen

<em>Siegfried Gertel</em> belegte in Miami den neunten Platz.Siegfried Gertel belegte in Miami den neunten Platz.

Voltlage/Fürstenau. In Miami/USA fand in diesem Jahr die Judoweltmeisterschaft der Ü30 statt. In der Altersklasse M4 (+100kg) kämpfte dabei Siegfried Gertel mit weiteren 22 Judoka aus der ganzen Welt um den Titel.

Sein Traum war der WM-Titel, sein Ziel, mindestens einen Kampf zu gewinnen. Dieses Vorhaben konnte der Spartenleiter der Fürstenauer Judoka zumindest umsetzen, der Traum blieb unerfüllt. Gleich sein erster Kampf bescherte ihm einen US-Amerikaner. Nach einem taktisch guten Kampf konnte der Träger des 2. Dan aus Voltlage den Kampf mit Wazari und Yuko gewinnen. In der nächsten Runde sollte auch der nächste Gegner, ein Rumäne, besiegt werden. Aber gegen einen bärenstarken Rumänen gab es eine „Flugstunde“.

Nach dieser Niederlage ging es in die Trostrunde. Dort hatte Siegfried zuerst ein Freilos, bevor er gegen einen Franzosen fighten durfte. Der Kampf stand lange auf des Messers Schneide. Beide Kämpfer hatten jeweils eine kleine Wertung. Als der Judotrainer aus Fürstenau jedoch zwei Strafen bekam, ging der Franzose in Führung. Alle Anstrengungen und auch die Anfeuerungsrufe von seinem Sohn Jan, der als Betreuer mitgereist war, konnten das Ausscheiden aus dem Turnier nicht mehr verhindern.

Am Ende belegte Siegfried Gertel den 9. Platz. Nach dem 2. Platz bei der EM und der Deutschen Meisterschaft ein guter Abschluss dieses Wettkampfjahres.

Ein Dank geht auch an die Spvg. Fürstenau und die Sponsoren, die erst den Trip zur Weltmeisterschaft möglich machten.


0 Kommentare