29.06.2004, 22:00 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Ein "Felix" für musikalische Früherziehung

Wer Felix hört, denkt zunächst an diesen reiselustigen Hasen, der immer Briefe schreibt und dessen Bücher in kaum einem Kinderzimmer fehlen. Neuerdings hat Felix auch Einzug in den Lahrer Kindergarten gehalten.

Allerdings nicht in Form eines Buches, sondern in Gestalt eines Gütesiegels. Was es mit diesem "Felix" auf sich hat, wurde in einer kleinen Feierstunde der Öffentlichkeit vorgestellt.

Der Deutsche Sängerbund zeichnet Kindergärten, die sich in besonderem Maße im musikalischen Bereich betätigen, mit der Auszeichnung "Felix" aus. Das Gütesiegel - in Form einer Urkunde sowie eines Emailschildes - wird dem Kindergarten, ähnlich einer TÜV-Plakette für die Dauer von drei Jahren verliehen. "Will der Kindergarten die Auszeichnung länger behalten, muss er sich erneut bewerben", machte Bernhard Heyen, Vorsitzender des Sängerbundes Emsland-Grafschaft Bentheim, deutlich.

Die Schirmherrschaft über die Aktion hat im Übrigen der niedersächsische Kultusminister Bernhard Busemann übernommen.

Grundsätzlich kann sich jeder Kindergarten um den "Felix" bewerben. Voraussetzung für eine Preisverleihung ist allerdings, dass das tägliche Singen ein fester Bestandteil des Kindergarten-Programmes ist. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auch auf kindgemäße Stimmlagen und die Berücksichtigung der Kinderliedtraditionen gelegt. Werner Schüler vom Deutschen Sängerbund war eigens nach Lahre angereist, um sich vor der Preisverleihung ein Bild von der frühkindlichen Musikerziehung in dem emsländischen Kindergartens zu machen. Besonders gefielen ihm die selbst gebastelten Musikinstrumente der Kinder. So wurden zum Beispiel Besenstiele zu Klanghölzern umfunktioniert oder kleine lustige Kartons gebastelt, in denen die Kleinen ihre Instrumente aufbewahren.

Bei so viel Engagement mochte auch die Oldenburgische Landesbank Haselünne nicht zurückstehen. Mitarbeiter Ansgar Krumme überreichte Kindergartenleiterin Maria Laacks einen Scheck in Höhe von 500 Euro.


0 Kommentare