20.01.2009, 23:00 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Nackt auf dem Elch durch Norwegen

Vetternwirtschaft beim ZDF! Nicht eine, nicht zwei – volle drei Rollen spielt im heutigen Spielfilm der Freund des Regisseurs. Und das, obwohl „Ein Mann, ein Fjord!“ mit Jürgen Tarrach, Anneke Kim Sarnau und Horst Krause auch ohne ihn angeberisch gut besetzt ist. Muss das sein?

Allerdings! Denn bekanntermaßen ist der Freund von Regisseur Angelo Colagrossi kein anderer als Hape Kerkeling. Seine Auftritte als Horst Schlämmer, als Schnaps-Schlagerette Uschi Blum sowie als TV-Quiz-Tante Gisela sind der Erfolgsgarant des Films. Nicht ohne Grund hat das ZDF Kerkeling als neues Sendergesicht verpflichtet; im kommenden Jahr vertraut es dem bislang nicht als Historiker aufgefallenen Spaßmacher sogar ein Geschichtsformat auf dem Renommier-Sendeplatz von „Terra X“ an.

Darum geht es in der Verfilmung des Erfolgshörbuchs von Kerkeling, Colagrossi und Angelina Maccarone: Ein quizsüchtiger Arbeitsloser (Tarrach) gewinnt lebenslanges Wohnrecht an einem Fjord und macht sich auf den Weg. Kaum ist er als Schwarzfahrer im öffentlichen Fernverkehr abgetaucht, will die daheim gebliebene Gattin (Sarnau) ihn zurück: Ihr Norbert hat eine halbe Million gewonnen – sie verfällt, wenn der sie nicht schleunigst abholt.

Das Roadmovie setzt auf die bewährten Muster der Fernsehklamotte: Die Verfolgungsjagd nach Norwegen ist gespickt von folgenschweren Verwechslungen; der Dialog bringt Running Gags im Minutentakt. Die Höhepunkte sind – Hape, Hape und Hape! Außerdem bleiben im Gedächtnis: Ein Hundehaufen im Plastikeimer, ein Gastauftritt von Wencke Myhre und Matthias Brandt, der nackend auf einem Elch Platz nimmt. Horst Schlämmers Bilanz: „Schöne Reise. Das Essen war gut.“

Hape Kerkelings „Ein Mann, ein Fjord“ läuft am Mittwoch, 21. Januar 2009, im ZDF.


0 Kommentare